Sinnvolle Beendigung eines Beteiligungsprozeßes

Ein Mandant erwog seinen bedeutenden Printtitel durch eine Beteiligung an einem Unternehmen, dass sich dem selben Thema auf einem anderen medialen Weg widmete, zu ergänzen und strategisch abzusichern.
Die Grundüberlegung war überzeugend, der strategische Ansatz richtig und zukunftsorientiert – dennoch war dem Mandanten auf Grund externer Unwägbarkeiten von einer Beteiligung abzuraten.
Der Mandant ist diesem Rat befolgt und hat die Beteiligungsgespräche beendet. Aus unserer Sicht ist bei der Wahrnehmung von Kaufmandanten die umfassende Prüfung der wirtschaftlichen Sinnhaftigkeit der angedachten Transaktion ein entscheidender Bestandteil der Beratung: Einen Kauf zu verhindern kann im Einzelfall zu Renditen von 100% (Rettung des eingesetzten Kapitals) und mehr (keine Nachschüsse) führen.

Weitere Artikel zu dem Thema M&A finden Sie hier.